JuLis setzen auf offene Kommunikationsformen

„Moderne Verbandsarbeit muss über Sitzungen, langweilige Newsletter und obligatorische Pressemitteilungen hinausgehen,“ findet Jan Filter, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Harburg-Land und stellt daher nun zwei neue Tools für die Arbeit seines Verbandes vor.

Das ist zum Einen eine für aktiv engagierte Leute, die nicht notwendigerweise Mitglied sein müssen, offene Mailingliste, die die bisher vor allem aus den regelmäßigen Treffen bestehende Verbandsarbeit ergänzen und für Diejenigen attraktiver machen soll, die sich lieber von zuhause aus einbringen können oder wollen. Darüberhinaus haben die JuLis ein „Basispad“ eingerichtet, das nicht nur öffentlich zugänglich ist, sondern auf dem auch Außenstehende Themen oder Termine dem Verband auf die Agenda schreiben oder andere Notizen hinterlassen können.

„Wir verstehen uns als Lobbygruppe aller jungen Leute im Landkreis und möchten uns daher noch mehr öffnen für alle, die sich für mehr Freiheit und die Interessen junger Leute einsetzen und interessieren,“ erklärt Filter die am Wochenende eingerichteten zusätzlichen Tools und stellt klar: „So etwas ist heutzutage eigentlich ja längst keine Raketenwissenschaft und sicher auch keine Revolution mehr, wir nutzen einfach nur seit Jahren verfügbare Tools für unsere Arbeit und von uns aus darf sich sowohl unsere Mutterpartei, als auch die Konkurrenz gerne ein Beispiel daran nehmen.“

Mehr Informationen zu den neuen Tools sind unter www.julis-harburg-land.de zu finden, wo man sie selbstverständlich auch gleich ausprobieren kann.

Links: Mailingliste | Basispad