Internationales Seminar “Beyond Lisbon” in Berlin

Heute ging in Berlin das internationale Seminar „Beyond Lisbon: Visions for the European Union“ zu  Ende. Dabei diskutierten Mitglieder der JuLis aus ganz Deutschland mit Vertretern unserer niederländischen Partnerverbände JD und JOVD über Themen, die Europa in der nahen und weiten Zukunft bewegen werden. Ob bei EU-weiten Lösungen zur Finanz- und Wirtschaftskrise, beim Schutz der Bürgerrechte in Europa oder der Mobilität innerhalb der EU: Die Teilnehmer diskutierten die Zuständigkeiten und Handlungsmöglichkeiten Europas. Als Gäste konnten u. a. Willem Noe von der EU-Kommission, der LYMEC-Vizepräsident Alexander Plahr sowie Agnes Ciuperca von der FDP-Bundestagsfraktion begrüßt werden. Die Frage nach einer Vision für die Zukunft der EU, so waren sich die Teilnehmer einig, verlangt nach klaren Antworten, um welche Politikbereiche sich die EU in Zukunft kümmern soll und welche Themen bei den Mitgliedsstaaten besser aufgehoben sind. Der Vertrag von Lissabon ist dabei eine erste Möglichkeit, die Struktur der EU demokratischer und übersichtlicher zu gestalten. Die Liberalen in Europa müssen gerade in einem Europawahljahr über die Möglichkeiten der EU informieren und die Bürger für Europa begeistern. Insbesondere der Austausch mit JD und JOVD an diesem Wochenende hat dafür einen entscheidenden Motivationsschub geliefert.

Für die JuLis Harburg-Land war Phillip Franke dabei.