Heute schon an morgen denken – Schluss mit Schulden!

[singlepic id=23 w=320 h=240 float= left]

Buchholz. Am gestrigen Samstag machten die Jungen Liberalen Harburg-Land gemeinsam mit benachbarten Kreisverbänden mobil gegen Schulden. Dafür liefen sie als Weihnachtsmänner verkleidet unter dem Motto „Heute schon an morgen denken“ über Wochenmärkte, diskutierten mit Passanten, sammelten Unterschriften und verteilten Marzipan.

Die Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Harburg-Land, Merret Claire Hilger, dazu: „Es kann nicht angehen, dass die niedersächsische Regierung munter weiter Schulden machen möchte, obwohl es möglich ist, ab 2017 eigenständig zu wirtschaften.“ Ende letzen Jahres hatte schwarz-gelb einen Gesetzesentwurf in den Landtag getragen, der vorsah, die Schuldenbremse 2017 verpflichtend in der Verfassung zu verankern. Rot-Grün stimmte dagegen, wodurch keine 2/3 Mehrheit erreicht wurde und der Entwurf scheiterte.

„Es ist klar warum SPD und Grüne nicht zugestimmt haben. Sie verkaufen lieber künftige Generationen, um durch teure Versprechen Wahlen zu gewinnen, als auf ihre Ausgaben zu achten!“ ärgert sich Hilger.

Um dies zu verhindern hat die FDP das Volksbegehren „Schluss mit Schulden“ auf den Weg gebracht, das die JuLis mit ihrer gestrigen Aktion unterstützten. 25.000 Unterschriften werden im ersten Schritt benötigt, um auf diese Weise die Schuldenbremse 2017 doch noch in die Verfassung zu bringen.

„Jeder ist eingeladen, sich mit seiner Unterschrift zu beteiligen. Vor allem aber junge Menschen müssen sich bewusst machen, von welcher Relevanz aktuelle Haushaltspolitik für sie ist“, appelliert die Seevetalerin. „Es sind nicht Stephan Weil und Stefan Wenzel die unter den Auswirkungen der heute gemachten Schulden leiden werden. Probleme werden wir Jugendlichen bekommen, unsere ungeboren Kinder und unsere Enkelkinder. Das darf nicht sein, deshalb Schluss mit Schulden!“